Content

Mixed Media

pin it

Manchmal ist Kunst so unbeschreiblich, dass man die üblichen Textversuche am besten auch gleich lässt. Sehr gern möchten wir diesen Artikel deshalb der Künstlerin selbst überlassen.  

pin it

Hier ist, wie Gizella K. Warburton ihre Arbeit ganz persönlich erklärt.

pin it

»Verblasst, zerfranst... durchlöchert, gefärbt und in fragilen Schichten zueinander gesetzt... wenn Textilien miteinander verbunden werden, entstehen Oberflächen von exzentrischer Qualität.«  

pin it

»Kontraste in den Farben und Texturen, Gegensätze in den Nähten, Kanten und Schnittstellen ergeben eine spezifische Formensprache. Jede einzelne Naht, ob nun instinktiv oder bewusst gesetzt, führt zu einer malerischen Prägnanz – es ruft innere Landschaften auf, die physisch oder auch emotional sein können. So gestalten sich Wegmarken, Vorschläge einer Kryptografie.«

pin it

»Ich habe an der Metropolitan University in Manchester mit Abschluss das Fach ›bedruckte und gewebte Textilien‹ studiert, von daher fußt meine Arbeit unmittelbar in der Nähkunst.«

pin it

»Linien verändert sich, je nachdem in welcher Beziehung sie zu einem Material stehen.«

pin it

»In dem Kreiseln, Umhüllen, Verschwinden, gegenseitigen Verstärken oder stillen Vernetzen von Linien auf unterschiedlichen Untergründen kann sich Harmonie ebenso wie Spannung ausdrücken. Und dies stimmt mit meiner Erfahrung über Beziehungen, Orte und Zusammenhängen überein.« 

pin it

»Ich entwerfe gestalterische Zeichen. Zu den wichtigsten Medien gehören Textilien, Zellstoffe, Farbe und Holzkohle. Techniken des Faltens, Webens sowie der Papierherstellung kommen hinzu. Material-Fragmente verbinden sich über winzige Fäden, Nahtstellen sowie Aufschichtungen.«

pin it

Gizella K. Warburton lebt und arbeitet in England. Ihre Objekte werden auf internationaler Ebene ausgestellt und besprochen. Ganz aktuell: eine jurierte Ausstellung in Philadelphia, USA.

Ihr Kommentar 1

  • Aktuell gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.